Warum du keine Rampensau sein musst, um Erfolg zu haben – 5 Tipps wie du als introvertierte Gründerin dein Business mit mehr Mut präsentierst

/
/
/

Du musst als erfolgreiche Unternehmerin keine Rampensau sein. Es hilft manchmal - klar. Wer am lautesten brüllt, wird am ehesten gehört. Und Aufmerksamkeit ist wie eine Währung - wer sie hat und klug nutzt, kann sie umtauschen in Kunden und Aufträge.

Du denkst jetzt vielleicht: Nach dieser Logik bedeutet viel Aufmerksamkeit viele Kunden. Und noch mehr Aufmerksamkeit bedeutet noch mehr Kunden. Und ja - manchmal stimmt es, dass viel auch viel hilft. Aber lies dir nochmal durch, was genau ich geschrieben habe: Aufmerksamkeit ist eine Währung - wer sie hat und klug nutzt, kann sie umtauschen und sie vergolden.

Auch wenn du keine Rampensau bist, kannst du trotzdem dein Business erfolgreich machen. Auch wenn du eher introvertiert bist, kannst du eine eigene Marke aufbauen. Einfach in dem du clever bist.

5 Tipps, wie du als introvertierte Gründerin dein Business präsentierst

In diesem Artikel verrate ich dir 5 Tipps, wie du als introvertierter Mensch dein Business mutig präsentieren kannst - und dir so Aufmerksamkeit für dein Unternehmen sicherst.

Überblick:

  • Warum ich diesen Artikel schreibe

  • #1 Dein Mindset

  • #2 Vertrete eine starke Meinung

  • #3 Suche dir Verbündete

  • #4 Lass die Leute zu dir kommen

  • #5 Stelle nicht dein Business in den Mittelpunkt

Warum schreibe ich diesen Artikel?

Weil ich in der selben Situation bin wie du. Ich war noch nie super extrovertiert. In meiner Jugend war ich so schüchtern, dass ich knallrot angelaufen bin und meine Wangen angefangen haben zu zittern, habe ich mit jemand Fremden geredet.

Heute noch mag ich kleine Gruppen lieber als große Menschenansammlungen. Ich stelle lieber Fragen und höre zu als groß von mir selbst zu erzählen.

So saß ich auch lange Zeit zu Hause in meinem Kämmerchen, habe an meiner Website gearbeitet und mein Business kam nicht voran. Warum auch? Ich erzählte ja auch niemandem, dass es mich gibt. Und ich wusste auch nicht wie.

Aber die folgenden 5 Tipps haben mir geholfen das zu ändern. Und ich möchte diese Tipps teilen, damit wir Introvertierte den Platz in der Business-Welt bekommen, der uns auch zusteht.

#1 Dein Mindset

Bevor du Aufmerksamkeit für dich und deine Geschäftsidee bekommst, musst du erst mal an deinem Mindset arbeiten. Also an deiner Einstellung mit der du an dein Business herangehst.

Als ich in meinem stillen Kämmerchen vor mich hin arbeitete, dachte ich folgendes über mein Unternehmen: Was, wenn sich kein Schwein dafür interessiert?

Ich hatte die Befürchtung, nur negatives Feedback zu bekommen: Zu meiner Website, zu meinen Texten, zu meiner ganzen Idee.

Der zweite Gedanke war: Wenn ich um Aufmerksamkeit bettele, dann gelte ich nur als Spammer.

Kommen dir auch manchmal diese Gedanken?

So kommst du natürlich nicht voran. Du musst dir klar machen:

Was du auf die Beine stellst, ist einmalig!

Foto: Julia Caesar

Und jeder, der dir seine Aufmerksamkeit schenkt, der hat auch etwas davon!

Du bietest den Menschen einen Mehrwert. Sie profitieren von dir, genauso wie du von ihnen profitierst. Das darfst du nie vergessen!

Dieser Gastartikel wäre nie zustande gekommen, wenn ich gedacht hätte: Fempreneur hat ja nix von dieser Zusammenarbeit.

Aber das stimmt nicht. Und darum möchte ich, dass du dir klar machst: Du willst nicht einfach nur etwas von der Welt. Du bietest ihr auch etwas! Etwas Großartiges.

Und wie es Maxi schon geschrieben hat: It's all about the Mindset!

#2 Vertrete eine starke Meinung

Kennst du so Menschen, die sich nie entscheiden können? Sie werden gefragt, ob sie dies oder jenes machen möchten und als Antwort kommt ein "Ich weiß nicht" oder "Ist mir egal".

Irgendwann werden diese Menschen gar nicht mehr gefragt, denn die Antwort ist klar: "Ist egal."

Wenn dir alles egal ist, wenn du keine Meinung hast - oder sie lieber für dich behältst - dann wirst du auch nicht gefragt. Dann bekommst du keine Aufmerksamkeit.

Deshalb habe den Mut auch mit deinem Unternehmen eine starke Botschaft und eindeutige Meinung zu vertreten!

Das hilft dir nicht nur interessant für Andere zu bleiben. Es hilft dir auch, dein Business zu einer Marke aufzubauen, mit der Menschen Werte und Emotionen verbinden.

Darum: Steh zu deiner Meinung!

#3 Suche dir Verbündete

Mit Freunden geht alles viel einfacher. Warst du mal alleine im Urlaub? Ich mache mir dann viel zu viele Gedanken, ob alles funktioniert und wie ich denn neue Leute kennenlernen kann.

Bin ich aber mit einem Freund oder einer Freundin unterwegs, dann ist das ganz anders: Durch die Gesellschaft bin ich von meinen (oft unnötigen) Sorgen abgelenkt und durch seine oder ihre Anwesenheit fühle ich mich wohler und selbstbewusster.

Foto: Azrul Aziz

Suche dir deshalb auch Menschen, die dir besonders sympathisch sind und auch ein Business am Start haben. Wo du diese Menschen findest, erfährst du in diesem Artikel. Gehe mit Ihnen zusammen auf Messen oder Networking-Events. Nimm sie mit, wenn du Workshops oder Konferenzen besuchst.

Freunde helfen dir auch bei Präsentationen und Pitches: Wenn sie im Publikum sitzen, dann schaue sie während des Vortrags an. Du gewinnst dadurch mehr Sicherheit in deinem Auftreten.

Und wenn du niemanden dabei hast, rede vor der Veranstaltung mit einzelnen Gästen. Im Vortrag suchst du dann den Blickkontakt mit denen, die dir besonders sympathisch waren.

#4 Lass die Leute zu dir kommen

Es erfordert Mut direkt auf Menschen zuzugehen und sich Ihnen vorzustellen. Warum also nicht einfach den Spieß umdrehen?

Biete dich als Ansprechpartner an und lasse die Leute zu dir kommen. Wie du das schaffst?

Zum Beispiel in dem du auf Messen mit einem Stand vertreten bist. Leute werden auf dich zu kommen und wissen wollen, was du machst.

Wenn du eine Präsentation vor großem Plenum hältst, dann biete am Ende des Vortrags an, dass die Leute mit ihren Fragen dich direkt ansprechen können Sie haben manchmal mehr Angst vor dir als du vor ihnen.

Oder schreibe Journalisten und Multiplikatoren vor einem Event an und lade sie zu einem persönlichen Gespräch ein. Du kannst Sie dann auf die E-Mail ansprechen und kommst so leichter ins Gespräch. Und unter vier Augen kannst du dich besser in den Mittelpunkt stellen, als in der Gruppe.

#5 Stelle nicht dein Business in den Mittelpunkt

Das klingt erst mal nach einem schlechten Tipp, um so dein Business zu präsentieren. Aber gerade in der klassischen Pressearbeit ist es erfolgsversprechender über die Hintertür zu kommen.

Erzähle Multiplikatoren wie z.B. Blogger, Internetportale oder traditionelle Medien nicht wie toll dein Business und deine Produkte sind. Das wird schnell als Werbung und Spam abgestempelt und landet direkt im Papierkorb. Biete dich als Quelle für aufregende Geschichten oder spannende Facts an.

Greife aktuelle Themen und Diskussionen in der Öffentlichkeit auf und biete so einen redaktionellen Mehrwert.

Du wirst als Quelle genannt und kannst dir so einen Ruf als Experte aufbauen.

Mein Fazit

Du musst die Menschen nicht zu spammen um Aufmerksamkeit für dein Business zu bekommen. Du musst auch keine Rampensau sein.

Wir introvertierte Menschen haben unsere eigenen Wege, Aufmerksamkeit zu bekommen - und diese auch clever zu nutzen. Denke dran:

  • Dein Mindset muss stimmen

  • Vertrete eine starke Meinung

  • Suche dir Verbündete

  • Lasse die Leute zu dir kommen

  • Stelle nicht dein Business in den Mittelpunkt

Diese 5 Tipps beherzige ich selbst. Und sie haben mich auf das Radar solcher Redaktionen wie Fempreneur, Business Punk und StartupValley gebracht.

Dank dieser Tipps rankt der mehr presse-Podcast des früheren schüchternen Jugendlichen mit knallrotem Kopf knapp hinter der Kanzlerin in Sachen "Presse".

Kurz: Sichere dir deinen Platz in der Business-Welt.

Du hast noch weitere Tipps, um mit mehr Mut dein Business zu präsentieren? Dann schreibe es mir in die Kommentare!

Artikelfoto: Brooke Cagle

6 Comments

  1. Es ist immer wieder gut zu hören, dass man nicht am lautesten schreien muss, um die gewünschte Aufmerksamkeit zu bekommen.
    Gerade Punkt 2 finde ich wichtig, denn ich glaube, das zeichnet viele (alle) Introvertierten aus. Nur weil wir sie nicht jedem sofort mitteilen, haben wir dennoch eine starke Meinung.

    Also danke für diesen Post, Marcel!

  2. Hallo. Vielen Dank für den interessanten Artikel. Alles, was hier geschrieben steht, ist wirklich sehr interessant. In der Wirtschaftswoche vom 19. Juni 2016 gab es auch zum Thema Erfolg einige Beiträge: http://weiter-lesen.net/1937/deinen-erfolg-sichern/ Meiner Meinung nach gehört zum Erfolg, Dinge zu tun, die einem liegen, die man idealerweise sogar liebt und nicht zu früh aufzugeben!

  3. Hi,
    ich bin eigentlich eher durch Zufall auf Euren sehr spannenden Artikel gestoßen. Ich selbst würde mich als introvertierten Entrepreneur bezeichnen und kann dem nur zustimmen. Wir „Leisetreter“ sind keineswegs schlechter, gerade als Gründer, und müssen einfach für uns Wege finden, wie wir unsere tollen Ideen, Produkte und Leistungen für die Kunden sichtbar machen.
    Aus der Kombination von Traction und dem eher leise Agieren habe ich meine Mission gemacht: Ich unterstütze diejenigen Gründer, Unternehmer und Marketer bei ihrer Vermarktung, die nicht laut auftreten und kommunizieren können oder wollen.
    Beste Grüße
    André

    • Lieber André,

      vielen Dank, dass du deine Erfahrungen hier teilst. In der Tat ist es nicht immer leicht als introvertierte Person seine Produkte zu verkaufen. Aber einen Weg zu finden, zwischen „Ich verlasse meine Komfortzone und trete stärker nach außen auf“ und „Das fühlt sich für mich gut an“ funktioniert für mich persönlich sehr gut. Wundervoll zu hören, dass du daraus direkt deine persönliche Mission gemacht hast. Dabei wünsche ich dir noch viel Erfolg!

      LG, Maxi

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This div height required for enabling the sticky sidebar