Ad Clicks : Ad Views :

3 Schwestern gründen ihr eigenes Startup mit littlegreenie: „Entwickelt euer Herzensprojekt nach eurem Geschmack und in eurem eigenen Tempo!“

/
/
/

Anne-Kathrin, Carolin und Franziska sind nicht nur die drei Gründerinnen ihres Startups littlegreenie - sondern auch Schwestern. Und eines war von Anfang an klar: Wenn gründen, dann nur gemeinsam. Und das taten die drei Powerladies dann auch, inspiriert durch den eigenen Nachwuchs. Denn auf der Suche nach nachhaltigen Babyprodukten entdeckten sie eine Marktlücke. Und so haben sich die Drei 2018 entschieden, einfach selbst einen Online-Shop für nachhaltige Babykleidung, Spielzeug und Ausstattung zu gründen. Der Gedanke hinter littlegreenie ist, frischen Eltern, lieben Großeltern und all denen, die auf Nachhaltigkeit setzen, eine schöne Alternative zu konventionellen Baby- und Kleinkind-Onlineshops zu bieten. Im Interview sprachen wir über die ersten Gründungsschritte, wie die Zusammenarbeit im Schwestern-Team klappt und warum es für Gründerinnen so wichtig ist, authentisch zu sein und bleiben.


Interview mit den 3 Gründerinnen von littlegreenie


Ihr habt als drei Schwestern gemeinsam 2018 gegründet und könnt nun bereits stolz auf euer eigenes Familienunternehmen blicken. Wie seid ihr auf die Idee zu littlegreenie gekommen?

Die Idee zu littlegreenie kam tatsächlich mit dem ersten Nachwuchs, der sich in unserer Familie ankündigte.

Die werdenden Eltern, Tanten und Großeltern beschäftigten nun ganz neue Fragen: Was für Kleidung und Spielzeug kaufen bzw. schenken wir dem Kind? Und wo kann man eigentlich Kleidung und Spielzeug kaufen, die möglichst wenig Schadstoffe enthalten und fair produziert wurden?

Die Auswahl an vorhandenen Onlineshops war überschaubar und auch eine gute persönliche Beratung fehlte uns. Das wollten wir ändern!

Was macht eure Marke und euren Online-Shop besonders? Was findet man bei euch, was es wo anders so nicht gibt? Und was ist eurer Lieblingsprodukt im Shop?

Besonders macht uns unser sorgfältig ausgewähltes Sortiment: Bei littlegreenie gibt es nur Produkte, die einem hohen Anspruch an Nachhaltigkeit und faire Produktion entsprechen. 

Fast alle Textilien in unserem Shop sind mit dem GOTS-Siegel ausgezeichnet. Statt Plastikspielzeug finden Eltern bei uns langlebiges Spielzeug aus Holz und Kuscheltiere aus zertifizierter Baumwolle oder Schurwolle.

Bei littlegreenie gibt es nur Produkte, die einem hohen Anspruch an Nachhaltigkeit und faire Produktion entsprechen.

Wir legen außerdem großen Wert auf den persönlichen Kontakt zu unseren Kunden. Wir führen täglich viele Telefonate und beraten zum Beispiel Großeltern, Tanten oder Freunde, die zur Geburt oder zum Geburtstag etwas besonderes schenken möchten.

Persönlich finden wir Naturkautschuk als Material sehr spannend. Zudem sind uns unsere Produkte aus integrativen Werkstätten besonders wichtig, da wir das Konzept gerne unterstützen.

Warum liegt euch Nachhaltigkeit und die ökologische Unbedenklichkeit eurer Produkte so sehr am Herzen? Wie stellt ihr diese Herstellung bei euren Produzenten sicher?

Wir glauben, dass ökologische Produkte für alle nur Vorteile haben: Kinder können „natürlich groß werden“ ohne schadstoffbelastete und potenziell gesundheitsgefährdende Kleidung oder Spielzeug. 

Beschäftigte entlang der Produktionskette werden weniger gesundheitlichen Belastungen ausgesetzt und arbeiten zu fairen Bedingungen. Und die Umwelt profitiert von der ökologischen Herstellung.

Wir glauben, dass ökologische Produkte für alle nur Vorteile haben.

Dass diese hohen Ansprüche auch eingehalten werden, garantieren etablierte, unabhängige Zertifizierungen. Wir haben eben schon das GOTS-Siegel für Textilien erwähnt.

Hier wird nicht nur der Anbau der Bio-Baumwolle, sondern die gesamte Lieferkette überwacht. Pestizide, Schwermetalle und schädliche Farbstoffe sind verboten und es müssen strenge soziale Kriterien eingehalten werden.

Gründen mit den eigenen Familienmitgliedern – davon träumen sicherlich einige. Man kennt sich ja, kann also doch nicht so schwer sein, oder? Worauf sollte man achten, und welchen Tipp habt, ihr damit die Zusammenarbeit richtig gut funktioniert?

Für uns passt es tatsächlich super. Uns war immer klar: Wenn wir gründen, dann nur im Team. Und als Schwestern waren wir immer schon ein tolles Team! Bei littlegreenie teilen wir uns nun das Risiko und die Arbeit, und jede bringt das ein, was sie am besten kann.

Uns war immer klar: Wenn wir gründen, dann nur im Team. Und als Schwestern waren wir immer schon ein tolles Team!

Aber wie wir alle wissen, ist man sich auch als Familie nicht immer einig – dies gilt natürlich erst recht, wenn man als Familie gemeinsam für ein Unternehmen verantwortlich ist. Hier Konflikte offen anzusprechen, Kompromisse zu finden und nicht nachtragend zu sein, ist aus unserer Sicht das A und O.

Zudem gibt es immer wieder Phasen, wo sich eine von uns weniger einbringen kann als die anderen, zum Beispiel mit kleinen Kindern zu Hause. Hier fällt es uns als Schwestern sicherlich leichter, das große Ganze im Blick zu behalten und nicht alles auf die Goldwaage zu legen.

Könnt ihr uns davon erzählen, wie alles anfing? Also wie ging es nach der Idee weiter? Habt ihr gleich eure Jobs gekündigt, ein großes Lager organisiert – oder im heimischen Wohnzimmer erstmal die Kisten gestapelt?

Die ersten Recherchen und Planungen haben wir noch vom heimischen Schreibtisch aus gemacht. Danach sind wir aber sehr schnell „aufs Ganze“ gegangen und haben tatsächlich direkt ein Büro mit einem kleinen Lager angemietet.

Für uns war es wichtig, den Arbeitsort vom privaten Wohnsitz zu trennen.

Für uns war es wichtig, den Arbeitsort vom privaten Wohnsitz zu trennen. Inzwischen ist das Lager schon wieder zu klein und wir haben gerade erweitert, um unser wachsendes Sortiment unterbringen zu können.

Was war bislang die größte Herausforderung in eurer Selbstständigkeit? Und welche Tipps und Erfahrungen würdet ihr anderen Gründerinnen gerne weitergeben?

Kleine Stolpersteine haben wir schon viele erfolgreich gemeistert seit der Gründung von littlegreenie. Die bleibende, tägliche Herausforderung ist es, ein junges, wachsendes Unternehmen und kleine Kinder unter einen Hut zu bekommen. Gearbeitet wird, wann gearbeitet werden kann – egal an welchem Wochentag – und Familie ist, wenn Kinder und Eltern Familienzeit benötigen.

Bleibt ihr selbst! Entwickelt euer Herzensprojekt nach eurem Geschmack und auch in eurem eigenen Tempo. Denn nur wer authentisch bleibt, wird langfristig glücklich mit dem, was er tut.

Unser wichtigster Rat an andere (potenzielle) Gründerinnen: Bleibt ihr selbst! Entwickelt euer Herzensprojekt nach eurem Geschmack und auch in eurem eigenen Tempo. Denn nur wer authentisch bleibt, wird langfristig glücklich mit dem, was er tut.


Website: www.littlegreenie.de

Instagram: @littlegreenie


Fotos by littlegreenie


Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen Native Post. Wenn du auch auf FEMPRENEUR erscheinen willst, dann informier dich gerne hier.

  • Facebook
  • Twitter
  • Linkedin
  • Pinterest

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This div height required for enabling the sticky sidebar