Ad Clicks : Ad Views :

Miriam Jacks schaffte es aus dem Burn-Out zum Millionenumsatz: “Es war höchste Zeit, mich mal nur um mich zu kümmern.”

/
/
/

Miriam Jacks (37) ist Unternehmerin, Make-up-Artistin, Hair-Stylistin und Beauty-Expertin mit großen Ambitionen. Bereits früh in ihrer Karriere stieg sie in die Top Liga der Make-up-Artists und Hair-Stylisten auf, sie eröffnete eigene Stores, wurde als National Make-up-Artist bei L'Oréal Paris unter Vertrag genommen. Doch nach einigen Jahren, musste Miriam auch einige Schattenseiten des Erfolgs erleben. Von gravierenden Ärgernissen mit ihren Franchise-Stores bis hin zu einem Burnout. 

Nach einer Phase der Regeneration ist Miriam aber erfolgreicher denn je zurück. Mit ihrer eigenen Beautymarke JACKS beauty line hat sie 2021 eine eigene Hautpflegelinie und eine Haarpflegeserie gelauncht. Mittlerweile hat es die Berliner Beautybrand zum Millionenumsatz geschafft. Ihre Liebe und Leidenschaft für ihren Job und die Arbeit mit inspirierenden Menschen spürt man bis heute. Im FEMPRENEUR Interview spricht Miriam von all jenen Aufs und Abs ihrer Karriere und ihr wichtigstes Learning in dieser Zeit.


Interview mit der Beauty-Unternehmerin Miriam Jacks

Miriam Jacks Gründerin

Miriam, deine Karriere begann als Hair- und Make-up Artist. Woher kam deine Faszination und Begeisterung rund um die Themen Beauty? Was war deine Motivation damals dich in diese Richtung ausbilden zu lassen?

Ich hatte schon als Kind einen Sinn für das Schöne und habe alles um mich herum gerne dekoriert, verfeinert und verändert. Ästhetik spielt in meinem Leben eine große Rolle, das scheint einfach in meiner DNA zu stecken.

Schon sehr früh war ich an Make-up und Frisuren interessiert. Durch mein Elternhaus habe ich auch den Beruf des Make-up Artists kennengelernt und schnell gedacht: „Das könnte was für mich sein“.

Ich darf mein Hobby und meine Passion jeden Tag ausleben.

So kam es dann auch, und ich bin unendlich dankbar, dass ich mein Hobby und meine Passion jeden Tag ausleben darf, andere begeistern kann und zuletzt natürlich auch damit Geld zu verdienen.

Du hast bereits viel erreicht, bist eine der bekanntesten Make-up und Hair Artists. Was war dein absolutes Highlight deiner Karriere bislang?

Aktuell bin ich mitten in meinem Highlight. Früher dachte ich, das der Höhepunkt die Eröffnung meines Beauty Concept Stores oder der Vertrag mit L'Oréal Paris als Nation Make-up Artist war.

Das waren alles super spannende Stationen in einem Berufsleben - und natürlich auch ganz große Ziele. Aber das Beste erlebe ich jetzt: die Entwicklung und Veröffentlichung meiner eigenen Make-up-Range und Pflege-Produkte.

Vor ein bis zwei Jahren war das für mich noch ein Traum, ich habe nicht erwartet, dass es überhaupt mal ein realistisches Ziel sein könnte. Jetzt ist es soweit und es fühlt sich wahnsinnig toll an.

Das Beste erlebe ich jetzt: die Entwicklung und Veröffentlichung meiner eigenen Make-up-Range und Pflege-Produkte.

Du warst auch immer viel unternehmerisch tätig. Von deinem Beauty Concept Store JACKS beauty department in Berlin, deiner eigenen Pinselkollektion JACKS beauty line und deiner aktuellen Make-up Linie. Was hat dich am Unternehmertum fasziniert und was ist dein wichtigstes Learning als Unternehmerin?

Hartnäckig dran zu bleiben, Rückschläge und Scheitern als Chance zu sehen. Ich schätze, das viele Unternehmerin*innen zu viel Angst vor dem Scheitern haben. Und dabei spreche ich gezielt Frauen an.

Scheitern kann auch etwas Gutes sein.

Scheitern kann auch etwas Gutes sein. Man muss mutig sein und immer fest an sich glauben, dann kann man alles schaffen.

Deine steile und super erfolgreiche Karriere, u.a. mit einem Vertrag als National Makeup Artist von L'Oréal Paris und dem Ausbau deines Stores als Franchise-Concept, brachten aber vor ein paar Jahren auch seine Schattenseiten mit sich: Burnout. Wie bist du damit umgegangen in der akuten Situation und was hat sich dadurch für dich geändert?

In dem Moment habe ich mich sofort aus allem rausgenommen, habe mir ganz klar gesagt: „Stopp, hier geht es um meine Gesundheit.“ Habe meine Mitarbeiter klar instruiert und auch meinen Geschäftspartnern transparent mitgeteilt, wie es mir geht.

Ich bin für drei Wochen nach Indien gereist – alleine ohne Handy und Laptop.

Ich bin dann für drei Wochen nach Indien gereist – alleine ohne Handy und Laptop. Es war höchste Zeit, mich mal nur um mich zu kümmern. Durch die Situation habe ich gelernt, Stressphasen besser einzuschätzen, mich frühzeitig rauszunehmen und mir Auszeiten zu gönnen.

Du bist ebenfalls Mutter und Ehefrau, es gibt also einige Rollen in deinem Leben. Was liebst du am meisten an jeder einzelnen Rolle in deinem Leben, inklusive Unternehmerin sein?

Vielleicht ist es die Kombination aus allem! Es war immer mein Traum, eine Working Mom und Ehefrau zu sein – mit erfolgreichem Unternehmen und ausgeglichener Work-Life Balance.

Ich arbeite jeden Tag daran, die Balance zu schaffen und zu halten.

Ich arbeite jeden Tag daran, die Balance zu schaffen und zu halten. Dafür muss ich einiges tun – Zeit und Geld investieren, um mein Ziel zu erreichen.

Dieses Jahr bringst du deine erste eigene Make-up Linie heraus. Was dürfen deine Fans und Follower erwarten? Und was ist dein Geheimnis stets neue kreative Business-Ideen zu finden und zu verfolgen?

Sie erwartet ein frischer Glow, die besten Inhaltsstoffe und natürlich wunderschönes Packaging. Alles, was sich ein Ästhet wünscht. Aber was genau mein Kreativ-Geheimnis ist … eine gute Frage.

Ich kreiere einfach das, was mir selber noch fehlt und was mir gefällt.

Ich denke, es ist viel weniger spannend, als man meint. Ich kreiere einfach das, was mir selber noch fehlt und was mir gefällt.


Website: www.jacks-beautyline.com

Instagram: @miriam_jacks

@jacksbeautyline




Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen Native Post. Wenn du auch auf FEMPRENEUR erscheinen willst, dann informier dich gerne hier.

  • Facebook
  • Twitter
  • Linkedin
  • Pinterest

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This div height required for enabling the sticky sidebar