Ad Clicks : Ad Views :

Online-Business-Expertin Meike Hohenwarter über erfolgreiche Online-Kurse: “Ein echtes Online-Business beginnt dort, wo Prozesse nachhaltig und wiederholbar aufgebaut werden.”

/
/
/

Meike Hohenwarter ist Strategin für wirksame Online-Business- und Digital-Marketing-Strategien. In den vergangenen 10 Jahren hat sie mehr als 500 Trainer, Berater und Coaches darin begleitet, selbst ein erfolgreiches Online-Business zu starten und es weiterzuentwickeln. In der DACH-Region gilt sie als führende Expertin für Online-Kurse, die insbesondere Coaches nachfragen. Als Keynote Speaker ist Meike Hohenwarter zudem auf dem Internationalen Marketing Kongress (IMK) und auf dem Online Marketing Kongress (OMKO) eine feste Größe. Im FEMPRENEUR Interview sprachen wir darüber, worauf es ankommt, einen erfolgreichen Online-Kurs bzw. Online-Business aufzubauen, was der größte Fehler dabei ist und, was die drei wichtigsten Hebeln für die Automatisierung und Skalierung sind.


Interview mit Online-Kurs-Expertin Meike Hohenwarter


Meike, du sagst: „Mindestens 70 Prozent der 9.000 Coaches, die es in Deutschland gibt, könnten ihr Einkommen verdoppeln, wenn sie ein systematisches Online-Business aufbauen würden.“ Was sind die ersten 3 wichtigsten Schritte für Coaches, ein Online-Business zu starten?

Das größte Kapital im Online Business ist die sogenannte „Liste“, das sind jene Kontakte, die den Coach abonniert haben. Hierbei wiegen eMail-Abonnements wesentlich stärker als jene auf den diversen Social Media Kanälen – ein Abonnent ist auf E-Mail etwa 15-50 Mal mehr wert, da hier ein Vielfaches an Interaktion entsteht. 

Ein E-Mail-Abonnent ist etwa 15-50 Mal mehr wert [als Social Media Follower].

Daher sollte die erste Aktion sein, einen sogenannten Lead Magnet (Freebie) zu erstellen, der für regelmäßige Eintragungen sorgt. 

Zweitens muss der Coach Klarheit gewinnen über seine Positionierung und den idealen Kunden und das Angebot, das er diesen Menschen machen möchte. 

Drittens soll er so schnell wie möglich einen ersten Online-Kurs kreieren, um eine passive Einnahmequelle zu haben. 


Ein Weg, mit der eigenen Expertise digital Geld zu verdienen, sind Online-Kurse. Einige Coaches haben das eventuell bereits probiert, aber waren damit nicht erfolgreich. 3. Wie können Coaches ihr Wissen erfolgreich online verkaufen? Was braucht es dazu? Gibt es bspw. Plattformen, die du empfiehlst?

Die meisten Coaches, die einen Online-Kurs erstellen möchten, fokussieren sich vor allem auf die technischen Fragen, wie zum Beispiel die Wahl der Plattform. Das ist leider der verkehrte Blickwinkel.

Viel wichtiger ist die Frage über den Nutzen des Kurses. In der Erwachsenenbildung will niemand einfach mehr Wissen anhäufen. Es geht vielmehr immer um die Lösung von Problemen. 

Die wichtigste Frage ist: Wem kann ich womit dienen?

Demnach sind nur jene Kurse attraktiv, die einen klaren Weg aufzeigen, von einem jetzigen Problem zu einem besseren Leben ohne diese Einschränkung.

Daher ist die wichtigste Frage, wem ich womit dienen will und wie ich das so formuliere, dass ich die entsprechenden Menschen auch magnetisch anziehe.


Der Online-Kurs ist erstellt, aber die KäuferInnen lassen noch auf sich warten. Ein Schritt, der oft unterschätzt wird, ist das Marketing. Von Facebook Ads bis hin zu Social Media gibt es viele Möglichkeiten. Welcher Kanal macht am meisten Sinn gerade für AnfängerInnen?

Genau das ist schon der Hauptfehler: Den Kurs einfach zu erstellen – ganz ohne Planung. Ein strategisches Online-Kurs-Konzept wird im Vorfeld immer mit einer Pilotgruppe arbeiten, die Feedback gibt, um den Kurs so anwenderfreundlich wie möglich zu machen. 

Der Hauptfehler: Den Kurs einfach zu erstellen – ganz ohne Planung.

Was die Werbung betrifft: Gerade Anfänger sollten sich vor bezahlten Anzeigen auf Social Media hüten, dieses Geld wird meist verbrannt. Viel sinnvoller ist es, auf Kooperationen im eigenen Netzwerk zu setzen und andere für sich werben zu lassen. 

Hierbei ist auch Affiliate Marketing – das Bewerben auf Provisionsbasis – erwähnenswert, denn dieses Konzept bringt eine klare Win-Win-Situation. Und Provision wird nur im Erfolgsfall ausgezahlt.


Du hast mehr als 500 Coaches begleitet, um ein erfolgreiches Online-Business zu starten. Was waren die größten Fehler, wenn es darum ging, erfolgreich sein Wissen online zu verkaufen?

Im Grunde lässt es sich mit dem Wort "Ignoranz" zusammenfassen. Der größte Fehler ist, zu glauben zu wissen, was der Markt braucht. Dann wird einfach vor sich hin produziert, ohne mit den potenziellen Kunden in Dialog zu gehen.

Daher kennt man ihre Sorgen und ihre Sprache nicht und erreicht sie daher auch nicht. Ein weiterer großer Gedankenfehler ist es, seinen Online Kurs auf die Homepage als Menü-Punkt einzuflechten und zu denken, dass daraus Verkäufe entstehen.

Um einen Online-Kurs gut zu verkaufen, braucht es ein klares Vermarktungs-Konzept.

Um einen Kurs gut zu verkaufen, braucht es ein klares Vermarktungs-Konzept, denn ohne einen bombastischen Launch wird der Kurs ein Ladenhüter bleiben. Ein paar Daten auf einer Serverfarm, die keiner abruft.


Was sind die drei wichtigsten Hebel, damit Coaches ihr Business automatisieren und skalieren können?

Automation bedeutet, dass Dinge automatisch laufen. Es werden einmalig Prozesse erstellt, die einem in Zukunft diese Arbeit abnehmen.

Hebel 1 sind E-Mails: Man erzeugt Automationen je nach dem Verhalten der Kunden, die ihnen maßgeschneidert eine spezielle E-Mail-Serie zukommen lassen. 

Hebel 2: Käufe werden nicht mehr per Hand verbucht, sondern über einen Bezahlanbieter, der sämtliche Zahlungsarten akzeptiert und eine sofortige Freischaltung der Inhalte bewirkt. 

Hebel 3: Skalierbarkeit bedeutet, dass die Ausgaben nicht im gleichen Maße steigen wie die Umsätze und dadurch immer größere Gewinne erzielt werden können. Genau so etwas ist durch einen Online-Kurs wunderbar gegeben.


Kannst du uns abschließend sagen, was ein Online-Business NICHT ist und was die Gesetze des Online-Business für den ultimativen Erfolg sind?

Die meisten Coaches glauben, allein, weil sie eine Homepage und eine Facebook-Seite haben, hätten sie ein Online-Business. Diese sind aber für den Online-Erfolg äußerst zweitrangig und gar nicht unbedingt notwendig.

Auch die ehemaligen Offline- Workshops jetzt online über Zoom zu halten - trägt weder zur Automatisierung, zur Skalierung noch zum passivem Einkommen bei. 

Ein echtes Online-Business beginnt dort, wo Prozesse nachhaltig und wiederholbar aufgebaut werden.

Ein echtes Online-Business beginnt dort, wo Prozesse nachhaltig und wiederholbar aufgebaut werden und somit die Zeit des Coaches optimal für Wesentliches und Großes konserviert wird.

Und nicht die Administration oder Gespräche mit Menschen, die keine idealen Kunden sind. Ein Online-Business ist somit äußerst ressourcenvoll.


Website: www.meikehohenwarter.com

Instagram: @meikehohenwarter


>> Zu Meikes Buch-Geschenk

>> Zu Meikes Video-Serie

>> Meikes regelmäßigen Live-Workshop "Wie mache ich meinen Online-Kurs zur Cash-Cow"




Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen Native Post. Wenn du auch auf FEMPRENEUR erscheinen willst, dann informier dich gerne hier.

  • Facebook
  • Twitter
  • Linkedin
  • Pinterest

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This div height required for enabling the sticky sidebar
Downloade jetzt dein kostenloses E-Book!"​Der ultimative Startup Inspiration und Mindset Guide für Gründerinnen"